Das Haas Haus

 

Das 20. Jahrhundert im Herzen Wiens und das Rätsel vom Stock im Eisen. Das Haas Haus von Architekt Hans Hollein.

 

Ihren Wien Audio Stadtführer als ZIP herunterladen!

Holen Sie Wien auf Ihren Mp3-Player!  Ein einzigartiges, unterhaltsames und informatives Stadterlebnis für nur 9,95 Euro!

 

D 03 Haas Haus, Stock im Eisen

Sicher ist Ihnen neben dem Stephansdom dieses moderne Gebäude mit der abgetreppten Stein-Glasfassade als erstes aufgefallen. Das ist das Haas-Haus, entworfen vom berühmten Wiener Architekten Hans Hollein.

Sie können sich vorstellen, dass dieser Neubau sehr umstritten war. Schon in der Projektierungsphase gab es heftige Widerstände gegen diesen Bau. Ein modernes Gebäude mitten im historischen Zentrum Wiens?, -im Herzen der Altstadt? Wie würde das zusammenpassen?

Es gab lange und heftige Auseinandersetzungen in Wien. Schließlich konnte der Architekt seinen Entwurf, auch mit kräftiger Mithilfe des damaligen Bürgermeisters, doch durchsetzen.

So, was sehen Sie?

An der linken Seite beginnt das Gebäude mit einer hellen Steinfassade. Die Steinfassade treppt sich dann ab und wird von Glas abgelöst. Die gesamte Fassade ist geschwungen. Dieser Schwung endet dann in einem ebenfalls runden, vorspringenden, verglasten, Bauteil. Im unteren Bereich sehen Sie einen schräg gestellten Würfel, -mit Stein verkleidet. Er kontrastiert mit den sonst vorherrschenden geschwungenen Gebäudeformen und gibt dem Ganzen etwas Spannung. Dieser Würfel überdacht auch den Eingang ins Haas Haus.

Mit dem vorspringenden runden Bauteil hat Hollein versucht, den Stock im Eisen Platz etwas vom Stephansplatz abzugrenzen. Dieser Gebäudevorsprung ist also auch städtebaulich begründet. Da drinnen gibt es nun Cafes mit Terrassen. Von dort oben hat man natürlich einen sehr schönen Blick auf den gesamten Stephansplatz. Diese Kulisse weiß auch das österreichische Fernsehen zu schätzen. Oft finden hier Live-Diskussionen statt. Die Zuschauer haben dann auf ihren Bildschirmen ein Live Bild des Stephansplatzes als Hintergrund.

Nun, zu moderner Architektur kann sich ja jeder seine eigene Meinung bilden.
Ich finde das Haas eigentlich ganz gelungen. Jede Zeitepoche hat am Stephansplatz ihre Spuren hinterlassen. Wieso sollte das 20. Jahrhundert nicht auch mit einem zeitgemäßen und selbstbewussten Bauwerk an dieser prominenten Stelle vertreten sein?

Aber an diesem Standpunkt gibt es auch noch was anderes zu sehen.
-Den Stock im Eisen. Dieser befindet sich dem Haas Haus gegenüber, an der Hausecke Kärntnerstraße-Graben.
An dieser Hausecke ist ein Baumstumpf angebracht, der mit einer Plexiglashülle umgeben ist. In diesen Baumstumpf sind ganz viele Nägel eingeschlagen.

Ja, was soll das nun? -Keiner weiß es ganz genau.

Der Legende nach soll jeder Wanderbursche der Schlosserzunft, bevor er die Stadt Wien verließ, hier noch einen Nagel eingeschlagen haben. Der Baumstumpf ist über 500 Jahre alt, soviel ist sicher. Das konnte wissenschaftlich nachgewiesen werden. Seine eigentliche Bedeutung lässt sich aber nicht mehr eindeutig klären.

Ja, ein Rätsel in Plexiglas!

Jedenfalls wurde dieser Platz dann nach diesem Baumstumpf benannt: -„Stock im Eisen.“

Links vom Stock im Eisen beginnt die Kärntner-Straße, die exklusivste Einkaufstrasse von Wien.

Wenn man dann aber etwas vorgeht zum Graben, dann sollte man nicht versäumen, nochmals einen Blick zurück auf den Stephansdom zu werfen. Der Gesamteindruck ist von dort aus am besten. Man kann sehr gut das wundervolle Dach mit seinen glasierten Dachziegeln sehen. Auch die Höhe des Stephansturms, –man hat einen weiten Blick auf den Dom-, ist von dort aus sehr beeindruckend.