Gasthermen Überprüfung und Wartung, Service

 
Gastherme Überprüfung Wien
Überprüfung und Wartung der Gastherme

Ihr Rauchfangkehrer hat Sie darauf aufmerksam gemacht, dass bei Ihrer Therme eine Abgasmessung durchzuführen ist. Das ist keine Marotte vom schwarzen Mann, nein Sie sind sogar dazu verpflichtet diese Messung durchführen zu lassen.

Aber Achtung:

Hüten Sie sich vor Supersonderangeboten auf Zetteln im Hausflur. Einige dubiose Firmen bieten ganz billige Thermenwartungen an und wollen Ihnen dann einreden, Ihr Gasgerät sei kaputt und müsse sofort abgeschaltet werden. Wer will das schon? Zufällig habe man aber ein Ersatzteil im Lieferwagen, das koste aber 300 Euro. Pech gehabt! :(
Recherchieren Sie online! Gute Firmen haben meist auch aussagekräftige Homepages.

 


Das Wiener Feuerpolizei und Luftreinhaltegesetz schreibt eine Gasthermenüberprüfung gesetzlich vor.

Verpflichtende Thermenüberprüfung-Intervalle von Gasetagenheizungen in Wien:

Geräte mit 15 – 26 kW: alle 5 Jahre

Geräte mit 26 – 50 kW: alle 2 Jahre.

Bei dieser Überprüfung ist eine Abgasmessung durchzuführen. Und: Die Gas Therme ist auf ihre Funktionstüchtigkeit zu prüfen. Eine Abgasmessung kann auch vom Rauchfangkehrer durchgeführt werden. Besser ist es aber einen Installateur zu beauftragen. Sollte etwas defekt sein, so kann der Installateur die Störung gleich beheben. Sie sparen Zeit und Geld, da die Anfahrt nicht zweimal bezahlt werden muss. Der Richtpreis für Abgasmessung und Gastherme Service liegt bei 100 bis 150 Euro. Vom Installateur erhalten Sie einen schriftlichen Befund zur Thermenüberprüfung. Am Gerät wird eine Prüfplakette angebracht.

Wer bezahlt die Thermenreparatur?

Sie als Mieter müssen Ihr Gasgerät warten lassen und die Wartung auch bezahlen. Ist Ihre Gastherme defekt sollte die Reparatur vom Vermieter beglichen werden. In den allermeisten Fällen wird dieser sich aber weigern, die Reparaturkosten zu übernehmen.
Sie benötigen die Therme täglich. Ihnen bleibt nichts anderes übrig als die Reparaturkosten vorzustrecken. Heben Sie auf jeden Fall die Rechnung auf. Wenn es dafürsteht, können Sie sie auch noch später einklagen.